aA
aA
aA
aA
aA
aA
Creeds of the Evangelical Protestant Churches.
« Prev The Ten Theses of Berne, A.D. 1528 Next »

THESES BERNENSES. A.D. 1528.

The Ten Conclusions of Berne.

These Ten Conclusions were carefully prepared by Berthold Haller and Francis Kolb, Reformed ministers at Berne, and, at their request, revised and published by Zwingli (in German, Latin, and French) for a large religious Conference held in the capital of Switzerland, Jan. 7–26, 1528. They were approved by all the leading Swiss Reformers, and also by Ambrosius Blaarer of Constance, Bucer and Capito of Strasburg, and others, who attended the Conference. The result of the Conference was the complete triumph of the Reformation in Berne. They are a model of brevity. Niemeyer gives the German original in the Swiss dialect from the Zurich edition of 1528. An English version is given in Vol. I. p.365.

Ueber diese nachfolgenden Schlußreden wollen wir, Franciscus Kolb und Berchtoldus Haller, beide Prediger zu Bern, sammt andern, die das Evangelium bekennen, einem Jeden mit Gott Antwort und Bericht geben, aus heiliger biblischer Schrift, Neuen und Alten Testaments, auf angesetzten Tag zu Bern, Sonntag nach dem Feste der Beschneidung Christi, im Jahre 1528. De sequentibus Conclusionibus nos Franciscus Kolb et Berchtoldus Haller, ambo pastores Ecclesiæ Bernensis, simul cum aliis orthodoxiæ professoribus unicuique rationem, reddemus, ex scriptis biblicis, Veteris nimirum et N. Testamenti libris, die designato, nimirum primo post dominicam primam circumcisionis, anno MDXXVIII.
I. Die heilige christliche Kirche,9898Kilch. deren einiges Haupt Christus, ist aus dem Worte Gottes geboren; in demselben bleibt sie, und hört nicht die Stimme eines Fremden. I. Sancta Christiana Ecclesia, cujus unicum caput est Christus, nata est ex Dei Verbo, in eoque permanet, nec vocem audit alieni.
II. Die Kirche Christi macht nicht Gesetze und Gebote ohne Gottes Wort; deßhalb alle Menschensatzungen, die man Kirchengebote nennt, uns nicht weiter binden, als sie in Gottes Wort gegründet und geboten sind. II. Ecclesia Christi non condit leges et mandata extra Dei Verbum; ea propter omnes traditiones humanæ, quas Ecclesiasticas vocant, non ulterius nos obligant, quam quatenus in Dei Verbo sunt fundatæ et præceptæ.
III. Christus ist unsre einige Weisheit, Gerechtigkeit, Erlösung und Bezahlung für aller Welt Sünde; deßhalb ein anderes Verdienst der Seligkeit und Genugthuung für die Sünde bekennen, ist Christum verleugnen. III. Christus est unica sapientia, justitia, redemptio et satisfactio pro peccatis totius mundi; idcirco aliud salutis et satisfactionis meritum pro peccato confiteri, est Christum abnegare.
IV. Daß der Leib und das Blut Christi wesentlich und leiblich in dem Brote der Danksagung empfangen wird, kann mit biblischer Schrift nicht bewiesen werden. IV.  Quod corpus et sanguis Christi essentialiter et corporaliter in pane Eucharistiæ percipiatur, ex Scriptura Sacra non potest demonstrari.
V. Die Messe, wie sie jetzt im Gebrauch ist, darin man Christum Gott dem Vater für die Sünden der Lebenden Todten aufopfere, ist der Schrift zuwider, dem allerheiligsten Opfer, Leiden und Sterben Christi eine Lästerung, und um der Mißbräuche willen ein Gräuel vor Gott. V. Missa, ut hodie in usu est, in qua Christus Deo Patri offertur pro peccatis vivorum et mortuorum, Scripturæ est contraria, in sanctissimum sacrificium, passionem et mortem Christi blasphema et propter abusus coram Deo abominabilis.
VI. Wie Christus allein für uns gestorben ist, so soll er, als alleiniger Mittler und Fürsprecher zwischen Gott dem Vater und uns Gläubigen, angerufen werden. Deßhalb ist das Anrufen aller andern Mittler und Fürsprecher außerhalb dieser Zeit ohne Grund der Schrift vorgeschrieben. VI. Quemadmodum Christus solus pro nobis mortuus est, ita etiam solus ut mediator et advocatus inter Deum Patrem et nos fideles adorandus est. Idcirco alios mediatores extra hanc vitam existentes ad adorandum proponere cum fundamento Verbi Dei pugnat.
VII. Nach dieser Zeit wird kein Fegefeuer in der Schrift gefunden. Deßhalb sind alle Todtendienste, als Vigilien, Seelenmessen, Septimen, Trigesimen,9999Tryßgost Jahrzeiten,100100Jarzyt. Lampen,101101Amplen. Kerzen und dergleichen vergeblich. VII. Esse locum post hanc vitam, in quo purgentur animæ, in Scriptura non reperitur; proin omnia officia pro mortuis instituta, ut vigiliæ, missæ pro defunctis, exequiæ, septimæ, trigesimæ, anniversariæ, lampades, cerei et id genus alia frustanea sunt.
VIII. Bilder machen zur Verehrung ist wider Gottes Wort des Neuen und Alten Testaments. Deßhalb sind sie abzuthun, wo sie mit Gefahr der Verehrung aufgestellt sind. VIII. Imagines fabricare cultus gratia, Dei Verbo, Veteris et Novi Testamenti libris comprehenso repugnat. Idcirco si sub periculo adorationis proponantur, abolendæ.
IX. Die heilige Ehe ist in der Schrift keinem Stande verboten, sondern, Hurerei und Unkeuschheit zu vermeiden, allen Ständen geboten. IX. Matrimonium nulli ordini hominum in Scriptura interdictum est, sed scortationis et impuritatis vitandæ causa omnium ordinum hominibus præceptum et permissum.
X. Da ein öffentlicher Hurer nach der Schrift im wahren Banne ist, so folgt, daß Unkeuschheit und Hurerei des Aergernisses wegen keinem Stande schädlicher ist, als dem Priesterstande. X.  Quia manifestus scortator juxta Scripturam excommunicandus; sequitur, scortationem aut impurum cælibatum propter scandalum nulli ordini hominum magis quam sacerdotali damnosum esse.

Alles Gott und seinem heiligen Worte zur Ehre!


« Prev The Ten Theses of Berne, A.D. 1528 Next »

Advertisements


| Define | Popups: Login | Register | Prev Next | Help |